BR-Sendung: Weizen im Visier

Letzten Mittwoch ging die Dokumentation "Weizen im Visier" im Bayerischen Fernsehen der Frage nach weshalb Weizen, obwohl eines der wichtigsten Nahrungsmittel, einen so schlechten Ruf hat.

Im Fokus der Debatte steht das im Weizen enthaltene Gluten. Es macht als sogenanntes Klebereiweis die Semmeln schmackhaft und fluffig. Zugleich steht es im Verdacht die Weizenunverträglichkeit auszulösen. Inzwischen haben Forscher jedoch auch die sogenannten ATI und FODMAPs im Verdacht Blähbauch und Durchfall zu verursachen. Da sich viele populärwissenschaftliche Ernährungsratgeber den Weizen deshalb regelrecht verteufeln steigt die Nachfrage nach (vielfach ebenfalls industriell hergestellten und überteuerten) glutenfreien Nahrungsmitteln.

Glutenfreie Produkte sind für Patienten mit Zöliakie wichtig. Diese Patientengruppe macht jedoch nur 1% der Bevölkerung aus. Die Gruppe an Menschen, die nach dem Genuss von Weizen an Reizdarmsymptomen leiden, steigt jedoch und liegt derzeit bei rund 10% der Bevölkerung.

Auf der Suche nach den Ursachen für die steigende Anzahl an Menschen, die Weizenprodukte nicht mehr vertragen wurde in der Sendung auch der Einfluss moderner Weizensorten im Vergleich zu alten Sorten, wie unseren Laufener Landweizen beleuchtet. Nach dem Krieg und den dort erfahrenen Hungersnöten galt es vor allem den Ertrag von Weizen zu steigern. Bei diesem einseitigem streben nach immer höheren Erträgen, und der damit einhergehenden Notwendigkeit künstliche Dünge- und Pflanzenschutzmittel einzusetzen, wurden die inneren Werte außer Acht gelassen. Dies hat nun zur Folge, dass Hochleistungsweizensorten für einige Menschen nicht mehr bekömmlich ist.

Ein weiterer wichtiger Grund für die Bekömmlichkeit von Backwaren ist die Prozessführung beim Backen.

Weiterlesen: BR-Sendung: Weizen im Visier

Was kommt ins Nikolaussackerl?

Am 6. Dezember ist der Namenstag des heiligen Nikolaus. Der Brauch Schuhe oder Ähnliches am Abend davor zu befüllen geht auf die Legende der drei Jungfrauen zurück, die nachts vom heiligen Nikolaus beschenkt wurden. Heute möchten wir Ihnen einige Klassiker für das Nikolaussackerl empfehlen:

Weiterlesen: Was kommt ins Nikolaussackerl?

Wein & Käse der Woche

Unser Wein der Woche kommt nächste Woche vom Weingut Emiliana. Die Wurzeln des renommierten chilenischen Weingutes Emiliana reiche zurück bis ins Jahr 1986.

Ende der 1990er Jahre rückten die beiden Brüder Rafael und Jose Guilisasti die nachhaltige, ökologische und biologisch-dynamische Landwirtschaft in den Mittelpunkt ihres Handelns. Tiefer Respekt für die Umwelt und natürliche Zyklen sowie für alle Arbeiter und die Gemeinschaften bilden seitdem das Herzstück von Emiliana.

Unser Angebot:

  • Coyam rot --> 19,95 €/St.
    Der Coyam ist ein herausragender Rotwein Cuvée von dunkelroter dichter Farbe. Eleganter Wein mit schön mürben, süßlichen Tanninen.
    Jetzt schon ein Genuss, aber mit weiterem Potential für viele weitere Jahre.


Zu diesem herausragenden Wein passt der nicht minder hochwertige Schweizer Gruyère AOC. Weltweit schätzen Kenner und Genießer den Gruyère AOC wegen seines typischen, feinen Aromas. Mit 19 Monaten ist der Hartkäse extra lange gereift.

Die Traditionelle Herstellungsweise reicht bis in das Jahr 1115 zurück. Seinen feinen typischen Geschmack verdankt der Gruyère der Rohmilch von den Weiderindern aus dem Greyerzerland. 400 Liter Milch werden benötigt, um einen Laib mit 35 kg herzustellen.

Unser Angebot:

Misteln von unseren Bäumen

Misteln faszinieren die Menschen seit alters her. Um kaum eine andere heimische Pflanze ranken sich so viele Mythen. Die keltischen Druiden kletterten in die Bäume um mit ihren goldenen Sicheln Mistelzweige zu schneiden. Die Zweige durften dabei nicht zu Boden fallen, damit sie ihre magische Wirkung nicht einbüsten.

Misteln wachsen in Kugelform auf verschiedenen Baumarten (unsere sind aus alten Apfelbäumen). Dort saugen sie den Bäumen Wasser und Nährstoffe aus, was sie zu Halbschmarotzern macht.

Zur Zeit der Wintersonnenwende und als Weihnachtsschmuck wird sie gerne an die Haustüren gehängt, um das Haus vor Schaden zu bewahren. Wer sich unter Misteln küsst, soll ein glückliches Liebespaar werden.

Unser Angebot: Mistelzweig --> 4 €/St.

NEU: Laufener Landweizen Produkte

Pünktlich zur Plätzchen-Backzeit können wir Ihnen ab jetzt unseren Laufener Landweizen, fertig verpackt als Speisegetreide und in allen Mehltypen von 405 bis zum Vollkornmehl, anbieten. Da das Mahlen und Verpacken in Handarbeit zu bewerkstelligen war hat es von der Ernte zu den fertigen Produkten etwas gedauert... dafür freuen wir uns jetzt um so mehr Ihnen unsere Spezialität anbieten zu können!

Hintergrund:

Der Laufener Landweizen ist eine alte wiederentdeckte Getreidesorte aus dem bayerisch-österreichischen Grenzgebiet des Rupertiwinkels und des Flachgaus. Der Landweizen hat im Vergleich zu den modernen Elite-Weizensorten weniger Ertrag. Dafür gilt er als unverzüchtet, hat also eine ursprünglichen Eigenschaften beibehalten. Der Laufener Landweizen ist deshalb noch reich an Vitaminen, Mineralstoffen und Spurenelementen. Besonders hervorzuheben ist der hohe Gehalt an Carotinoiden, welche wichtig für den Schutz der Haut vor der Sonne sind. Die besondere Inhaltsstoffzusammensetzung lässt sich durch vielfältige Verarbeitungsmöglichkeiten hervorheben. So entstehen Lebensmittel, die nicht nur satt machen, sondern auch gesunde Nährstoffe liefern.

Produkte aus Laufener Landweizen werden von Menschen, die sensibel auf Weizen reagieren, oft besser vertragen. Eine wissenschaftliche Untersuchung dazu steht jedoch noch aus.

Aufgrund des niedrigeren Ertrags und der handwerklichen Verarbeitung sind Produkte aus Laufener Landweizen etwas teuerer als „normale" Weizenprodukte. Durch seine vielfältigen positiven Auswirkungen auf den Natur- und Artenschutz, die Kulturlandschaft, regionale und faire Wirtschaftskreisläufe und nicht zuletzt aufgrund seiner besonderen Inhaltsstoffe ist der Laufener Landweizen allemal seinen Preis wert!

Hier ein Überblick über unser Angebot zum Laufener Landweizen aus eigenem Anbau:

 Laufener Landweizen Körner

Speisegetreide:

 

Mehltyp 405:
Das im Haushalt gebräuchlichste Mehl. Da keine Schale mehr enthalten ist hat dieses Mehl eine weiße Farbe und ist besonders fein. Sehr gute Backfähigkeit. Eignet sich gut für Kuchen und feine Backwaren

Mehltyp 550:
Gut geeignet für helles Brot, Semmeln oder Kleingebäck, das gut aufgehen soll.

 Laufener Landweizen Mehl 1050

Mehltyp 1050:
Dunklere Farbe, kräftigerer Geschmack. Gut geeignet für Mischbrote

 

Vollkornmehl:
Vollkornmehl enthält alle Bestandteile der Körner. Neben der Schale ist das auch der Keimling. Es ist reich an Ballaststoffen.

Saisonstart: Winterjogurt aus unserer Hofmolkerei

Ab nächster Woche gibt es wieder Winterzauberjogurt aus unserer Hofmolkerei. Hier verfeinern Sauerkirschen, Äpfel und Zimt unseren Jogurt zu einem fein-fruchtigen Wintergenuss.

Unser Angebot:

Übrigens: Jogurt ist nicht gleich Jogurt. Zum einen kommt die Milch für unseren Jogurt von unseren Kühen. Sie bekommen reichlich Grünfutter, viel Auslauf und dürfen natürlich ihre Hörner behalten.
Bei der Verarbeitung sind Aromastoffe für uns tabu. Der Geschmack
bei unseren Frucht-Jogurts kommt ausschließlich von den darin enthaltenen Früchten.

Aus unserer Nudelmanufaktur: Radiatori Nudeln

Ab nächste Woche gibt es neu aus unserer Nudelmanufaktur Radiatori Nudeln. Die Radiatori Nudeln sehen aus wie kleine Lockenwickler und sind auch unter der Bezeichnung "Sputnik" bekannt.

Durch die gedrehte Form wie ein kleiner Kreisel sind die Radiatori besonders gut in der Lage  Soße aufzunehmen. Sie passen darum auch perfekt für Nudelsalat, da sie die Zutaten gut binden.

Da die Radiatori schön "gabelgriffig" sind, sind die Nudeln besonders bei Kindern beliebt.

Zutaten:
Hartweizengries*, 30 % Eier von unseren freilaufenden Demeterhühnern*
*Aus kontrolliert biologisch-dynamischer Landwirtschaft

Unser Angebot: