Wir wünschen Ihnen ein gutes, glückliches und gesundes Jahr 2019!

Wir starten hochmotiviert in das neue Jahr und freuen uns darauf Ihnen wieder beste Lebensmittel aus kontrolliert ökologischen Anbau zu Ihnen nach Hause liefern zu dürfen!

So bleiben wir auch weiterhin ein verlässlicher Partner für unsere Bio-Bauern-Kollegen, die unser Angebot mit ihren Produkten ergänzen. Die Lieferanten für das regionale Obst- und Gemüse sind zwar momentan nicht viel auf Ihren Äckern unterwegs, da das Lagergemüse im Winterlager untergebracht ist, aber die Planung für die Aussaat 2019 ist bereits am Laufen und das Saatgut bestellt.

Drücken wir dem Wettergott die Daumen, dass er trotz der menschlichen Einmischung und dem damit verbundenen Klimawandel, uns ein gutes Jahr schenkt. Der menschliche Einfluss auf die Erde ist so groß, dass Geologen unserem Zeitalter sogar einen eigenen Namen gegeben haben: Anthropozän. Grund dafür ist, dass die Menschheit die Erde in weit größerem Ausmaß verändert als es die natürlichen Einflüsse täten. Sei es die Erosion von wertvollem Boden oder die Verwandlung der Atmosphäre durch die Verbrennung von Jahrtausende alten Erdöl, Kohle und Gas. Internationale Klimakonferenzen versuchen Meilensteine zu setzen - doch es liegt an jedem Einzelnen die Erde für unsere Zukunft und die unserer Kinder lebenswert zu erhalten. Das Jahr 2018 hat uns gezeigt, dass die Zeit drängt. Letztes Jahr war das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen. Das ist schön für die Sonnenliebhaber, da es jedoch auch das niederschlagärmste Jahr war vertrockneten vielerorts die Felder. Die Nahrungsmittel werden uns in einem der reichsten Länder wohl nicht ausgehen, da dann entsprechend einfach die Importe steigen. Zu spüren bekommen es jedoch die heimischen Landwirte - und die Menschen in ärmeren Regionen, da durch steigende Nachfrage Lebensmittelpreise steigen werden.

Durch den Ökologischen Landbau können wir auch unseren Beitrag dazu leisten. So sparen wir durch den Verzicht auf chemische Düngemittel immense Mengen an Energie für dessen Produktion ein. Zudem binden unsere Böden CO², da die Bewirtschaftung nach biologisch-dynamischen Richtlinien den Humusaufbau fördert.