Lirzerhof

Der Hof in Schiffmoning hat den Hausnamen "Lirzer". Hier wohnen und arbeiten Hans und Christine Lecker und deren Sohn Ludwig mit seiner Frau Gabi.

Der Hof wurde erstmals 1598 erwähnt und schon 1637 bewirtschaftete der erste "Lecker" den Hof. Er gehörte damals als Lehen zum Erzbistum Salzburg und kam erst 1816 zu Bayern. 1900 branten die Stallungen des Hofes ab, als ein Knecht seine Zigarre im Heu verlor. Er wurde daraufhin in seiner jetzigen Form neu erbaut.

Wesensgemäße Rinderhaltung

Kalb

In Schiffmoning halten wir unsere 44 Fleckvieh-Kühe und deren Nachkommen. Das Fleckvieh ist ein sogenanntes Zweinutzungsrind: zum einen gibt sie Milch, setzt aber auch so viel Fleisch an, dass sie auch noch nach ihrer Kariere als Milchkuh weiter genutzt werden kann. Dies führt dazu, dass sie nicht so viel Milch geben wie eine Norddeutsche Hochleistungskuh - und lebt dafür auch länger! Kuh an der Kuhbürste

Für unsere Kühe haben wir 2008 einen neuen Laufstall gebaut. Nun können sie sich frei im Stall bewegen und auch neue "Wellnes-Angebote" nutzen wie unsere Kuhbürste. Sobald die Kühe diese bewegen fängt diese an zu laufen und ihnen das Fell zu kraulen. Und was soll ich sagen - die Bürste steht eigentlich kaum still.

Wie man sieht, es gefällt ihnen...

Kuh in Liegebox

In den großzügig eingestreuten Liegeboxen können unsere Kühe ausgiebig wiederkäuen, sich ausruhen und sich die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.

Und? Fällt Ihnen bei den Kühen etwas auf?

Ja natürlich - unsere Kühen tragen ihre Hörner! Dies ist leider nicht mehr selbstverständlich. Nur in Demeterbetrieben bleibt den Tieren das schmerzhaften Enthornen sicher erspart.

Die Milch unserer Kühe wird von Ludwig und Gabi in der eigenen Hofmolkerei weiter verarbeitet. Kurze Wege und ein schonender und bewusster Umgang mit dem Lebensmittel Milch lassen unsere Molkereiprodukte zu etwas ganz Besonderem werden. Lesen Sie hier mehr dazu.