Biohof Lecker in Schiffmoning

LeckerKhe3KleinAus unseren eigenen Hofbetrieben, dem Biohof Lecker in Niederheining/Laufen und in Schiffmoning, stammt das Fleisch unserer Legehennen sowie das Rindfleich unserer Milchkühe.

Wir arbeiten seit 1994 nach den biologisch dynamischen Richtlinien des Demeter-Verbandes. Darüber hinaus ist es uns wichtig, mehr Bewusstsein für die Produktion und den Konsum von Fleisch zu schaffen. Das spiegelt sich unter anderem in der Nutzungsart unserer Tiere wieder. In Schiffmoning halten wir an die 44 Fleckvieh-Kühe und deren Nachkommen.

Das Fleckvieh ist ein sogenanntes Zweinutzungsrind: zum einen gibt es Milch (sie wird in unserer Hofmolkerei verarbeitet), setzt aber auch so viel Fleisch an, dass sie nach der Zeit als Milchkuh weiter genutzt werden kann. Das führt zwar dazu, dass die Kühe nicht so viel Milch geben wie eine Norddeutsche Hochleistungskuh. Aber sie leben deutlich länger und werden nicht unnötig ausrangiert, wie es in der Massentierhaltung üblich ist. Es versteht sich von selbst, dass wir auf unseren Höfen deshalb auch kein Kalbfleisch anbieten. Unsere Jungtiere leben, nachdem sie einige Monate in Schiffmoning aufgewachsen sind, direkt auf der Weide neben unseren Hühnern in Niederheining.

WeideDer Umgang mit unseren Tieren ist geprägt von der Achtung unserer Mitgeschöpfe. Wir achten auf eine wesensgemäße Haltung, was nicht nur ethisch geboten ist, sondern auch zu einem aufgeschlossenen, ruhigen Verhalten der Tiere führt.

Ein für uns besonders wichtiger Punkt ist, dass unsere Kühe Hörner haben und die Hornansätze nicht, wie in der konventionellen Landwirtschaft üblich, bei den Jungtieren ausgebrannt werden. Nähere Details dazu, warum Hörner wichtig sind, gibt es hier.

Pro Jahr werden ca. 4-5 unserer Kühe geschlachtet. Der Schlachter ist in direkter Nachbarschaft zu unserem Hof, so dass den Tieren lange Transportwege erspart bleiben.

Verglichen mit Billig-Produkten aus Intensivmastanlagen bietet unsere Haltung wesentlich mehr:

  • Respektvoller Umgang mit den Tieren vermeidet Stress und führt zu einem besonders zarten und wohlschmeckenden Fleisch, dass in der Pfanne nicht schrumpft
  • LeckerHhner4Klein

    Verzicht auf gentechnisch veränderten Soja aus Brasilien
  • Vermeidung von "Nahrungsmittelkonkurrenz" durch die Fütterung von Gras, das durch Menschen nicht verwertet werden kann.
  • Beweidung von Grasflächen bewahrt Grünland was zur Folge hat:
    • Der Bodenhumus wird erhalten. Dieser bindet Kohlenstoff aus der Luft und wirkt damit dem Klimawandel entgegen
    • Erhalt der Kulturlandschaft als Grundlage für den Tourismus

Die gleiche ethische Haltung haben wir natürlich auch unseren Legehennen gegenüber. Neben der wesensgerechten Haltung mit viel Auslauf und dem Gockelprojekt (weitere Infos zu unseren Hühnern gibt es hier) bieten wir unsere Hühner zum Verkauf an Hobbyhühnerzüchter an. Zwei Mal im Jahr werden darüber hinaus die 'älteren' Damen geschlachtet und als Suppenhuhn verkauft.

Metzgerei Heilmaier

HeilmeierKlein

Die Metzgerei Heilmaier liegt inmitten der wunderschönen Landschaft am Waginger See. Diese einzigartige Kulturlandschaft, aber auch das sensible Ökosystem um den See zu erhalten, ist das Ziel von Gottfried Heilmaier. AusMetzgerei Heilmaier diesem Grund verarbeitet er in seiner Metzgerei nur Pinzgauer Rinder. Diese alte, bei uns beheimatete Nutztierrasse eignet sich besonders gut für die extensive Weidehaltung.

Da die Tiere sich nach Belieben auf der Weide bewegen und verschiedene Gräser und Kräuter fressen können, resultiert daraus eine besonders gute Fleischqualität mit dem typischen, feinen Rindfleischgeschmack und eine zarte und weiche Fleischfaser.

Die Gerichte, die Gottfried Heilmaier fertig zubereitet in Gläsern verpackt, enthalten damit nur erstklassiges Fleisch und natürliche Zutaten. So können Sie auch dann gut essen, wenn mal die Zeit zum Kochen nicht reicht.

Familie Eisl

Eisl3Manfred und Heidi Eisl bewirtschaften ihren Betrieb in St. Georgen bei Oberndorf nach den Richtlinien von Bio Austria.

Ihre Tiere (Kühe und Schweine) halten sie artgerecht, d. h. sie sorgen für gutes Stall-
klima, ausreichend Bewegung, harmonische Gruppengrößen und für stabile Tiergesundheit ohne prophylaktisch Antibiotika zu ver-
Eisl1abreichen. Der Rinderstall ist auf Mutterkuhhaltung eingestellt und bietet reichlich Auslauf ins Freie.

Geschlachtet und verarbeitet wird in Partnerschaft mit einem Nachbarn, ebenfalls Biobauer, der einen modernen EU-Schlach- und  Verarbeitungsbetrieb führt. Durch die günstige Lage entfallen damit lange Transportwege für die Tiere.

Biofischzucht Krieg

BiofischKleinDie Brüder Krieg betreiben in Hallwang bei Salzburg eine Bio-Fischzucht. Die Fischzucht hat in Hallwang eine 100-jährige Tradition. Nach einer vollständigen Sanierung wurde die Fischzucht im Jahr 2000 als Erste und Einzige auf Biozucht umgestellt.

Bei der Zucht von Biofischen gibt es keine chemischen Wachstumsförderer, keinen Einsatz von Hormonen, keine Gentechnik, keine synthetischen Zusatzstoffe in den Futtermitteln und keine Spritz- und Düngemittel. Zudem haben Biofische mehr Platz um sich zu entfalten und kennen damit keinen „Revierstress“. Diese besonderen Bedingungen zeigen sich durch den feinen Geschmack und die feste Fleischkonsistenz von Biofischen.

Der Clare Island Biolachs stammt aus zertifizierter Aquakultur in Irland und ist der Beste, den der europäische Lachsmarkt zu bieten hat. Die Lachse werden dort in einem Netzgehege im offenen Meer aufgezogen. Auch hier sorgt die geringe Besatzdichte und die starke Strömung vor der Küste der Grafschaft Mayo dafür, dass die Fische ausreichend Bewegung haben. Das Ergebnis sind Lachse mit besonders kompaktem, mildem Fleisch und wenig Fettgehalt.

Biofisch1KleinBiofische sind eine kalorienarme, sehr leicht verdauliche Kost mit sehr hochwertigen und essenziellen Bestandteilen. Fisch enthält reichlich Vitamin A, D und mehrere B-Vitamine sowie zahlreiche weitere Spurenelemente wie Phosphor, Fluor, Magnesium, Eisen, Zink und Selen. Zudem ist Fisch die wichtigste Quelle für Omega-3-Fettsäuren die positiv auf die Durchblutung der Gefäße und die Senkung des Blutdrucks wirken. Studien weisen nach, dass Fisch sich positiv auf die Intelligenz auswirkt. Diejenigen Versuchs-teilnehmer, die 2 mal in der Woche Fisch aßen, hatten im Durchschnitt einen um 13 % höheren IQ.

Familie Unterforsthuber

Puten, Bio, WieseAuf dem Betrieb der Familie Unterforsthuber wird seit über 50 Jahren Geflügel gemästet. Alle Tiere der Familie wachsen in artgerechter Bodenhaltung mit Auslauf auf. Fütterungsantibiotika, Leistungsförderer und Tiermehl als Futterzusatz sind natürlich ebenso ausgeschlossen, wie chemische Düngemittel, Spritzmittel und Klärschlamm im Futterbau.

Puten, Bio, Geflügel ist schon seit jeher ein wichtiger Nahrungsspender für die Menschen. Waren es vorerst nur die Eier, die die Tiere für die Menschen interessant machten, so änderte sich das spätestens mit der Entdeckung des Feuers. Seit diesem Zeitpunkt gilt das Tier selbst als bedeutende Nahrungsquelle. Sein Fleisch schmeckt gut und ist gesund. Zudem ist Geflügelfleisch fettarm und vielseitig zuzubereiten.

Die Puten und Hühner werden von der Familie Unterforsthuber im eigenen Schlachthaus geschlachtet. Damit werden den Tieren lange Transportwege erspart.

Der Grund für die positive Wirkung auf das Immunsystem liegt im Eiweiß. Es ist dem menschlichen Eiweiß sehr ähnlich und kann deshalb von unserem Körper gut aufgenommen und verarbeitet werden. Speziell Hühner und Puten sind mit etwa 20 % wahre „Eiweißbomben“. Das Eiweiß im familiemenschlichen Körper ist federführend an der Aufrechterhaltung des Immunsystems beteiligt. Nicht von ungefähr wussten schon unsere Großeltern, dass eine ordentliche Schale Hühnersuppe bei Erkältung, Husten oder Fieber wahre Wunder wirkt.

Für alle diejenigen, die bislang auf den Genuss von Geflügel aufgrund der problematischen Haltungsbedingungen der konventionell gehaltenen Tiere verzichtet haben, möchten wir hier nun eine Alternative bieten.